Ersti-Infos

 

Hallo liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen!

Das Lehramtsstudium befindet sich momentan gerade im Umbruch.

Genauer gesagt, seid IHR die ersten, die parallel mit den „Bachelor“-Leuten (ein nicht vertieftes Studium, geplant auf ca. 6 Semester) studieren werdet.

 

Das Studium, das Ihr macht hieß bisher Lehramt Gymnasium. Je nach Quelle heißt es nach dem neuen System Master of Science (Biological & Chemical Education) – was dem Aspekt „vertieftes Studium“ Rechnung trägt – oder einfach Bachelor of Science (Biological & Chemical Education), wobei das meines Wissens dann der „Titel“ eines nicht-vertieften, also z.B. eines Realschullehrers ist…

Das ist zwar zunächst mal etwas verwirrend, aber nicht weiter tragisch, wenn man sich bewusst wird, dass eine universitäre Ausbildung im Grunde immer im Umbruch ist.

Das Entscheidende beim Lehramtsstudium ist in jedem Fall, dass man die Veranstaltungen, die man nach der LPO I (Lehramtsprüfungsordnung I) benötigt, zum Schluss auch bescheinigt hat, da man sich ja zum staatlichen Examen anmelden muss. Bis dahin ist es aber noch ein gutes Stück…

 

Nun, da sich Euer Studium wahrscheinlich etwas von meinem unterscheiden wird, wollte ich an dieser Stelle anbringen, nicht verwundert zu sein, wenn in meinen Ausführungen, also den Studienplänen für Biologie und Chemie wahrscheinlich auch Veranstaltungen aufgeführt sind, die Ihr vielleicht nicht mehr besuchen müsst – laut den Verantwortlichen der Universität oder, und nur das hat Gewicht, laut Aussagen einer neuen Lehramtsprüfungsordnung, die vielleicht erscheint.

 

Ein kurzer Umriss, wie das Studium bisher ablief, in Eckdaten – was kommen wird ist ja noch nicht so ganz klar:

 

Nach dem dritten Semester Zwischenprüfung in Chemie (AC, OC, PC), nach dem Vierten in Biologie (Zoologie und Botanik). Dann macht man seine Scheine im Hauptstudium, die man mit Ende des siebten Semesters (ein Wintersemester) schnellstens haben kann.

Noch im 7. Semester, also im Examensprüfungszeitraum „Herbst X“, meldet man sich für das „Erziehungswissenschaftliche Staatsexamen“ zum nächsten Prüfungszeitraum, also hier z.B. „Prüfungszeitraum Frühjahr X+1“ an. Die Prüfungen des EWS ziehen sich dann meist in etwa von Februar bis Juni, so dass man das achte Semester i.d.R. für die Erziehungswissenschaften lernt und nebenher ein paar Examenskurse für das „richtige“ Examen besucht (dies sind keine Pflichtveranstaltungen mehr, reine Übung!).

Parallel zum EWS kann man bereits mit der Zulassungsarbeit beginnen (ich hab im April X+1 bereits Fallen ausgelegt, etc.). Wenn das EWS dann im Sommer X+1 (im 8.Semester) beendet ist, kann man sich voll der Zulassungsarbeit (=ZA) widmen und sie bis spätestens Februar X+2 (also im 9. Semester) fertig stellen, da man sich dann i.d.R. zum Staatsexamen (bestehend aus: 4 schriftlichen Prüfungen in AC&PC, OC&BC, Zoologie und Botanik, sowie 6 mündlichen in Botanik (oder Zoologie), Mikrobiologie, Didaktik der Biologie, Organischer und biochemischer Chemie (=OC&BC), Anorganischer und physikalischer Chemie (AC&PC) sowie Didaktik der Chemie) anmeldet, meist (man veranschlagt in etwa ½ Jahr zum Lernen) zum „Prüfungszeitraum Herbst X+2“. Dieser liegt im Sommersemester X+2 (10. Semester), zieht sich aber bis Dezember, also ins Wintersemester X+2/X+3, das dann – will man das zum Studium zählen – das 11. Semester ist.

So in etwa haben wir’s alle gemacht; braucht man wo länger, ist es aber auch kein Beinbruch, da man in der Regel dann einfach im nächsten Semester oder übernächsten das ein oder andere mitmacht und somit auch keine Zeit verliert – keine Sorge!

 

So, nun wisst Ihr, worauf’s im Endeffekt hinausläuft und was da zum Schluss noch alles kommt.

 

Zunächst aber einfach mal ein schönes Einleben und genießt alles, was Euch an Wissen und Erfahrung angeboten wird!

 

Euer Bernhard

 

 

 

 

 

zurück zur Startseite /

back Home: